Klett-Cotta-Verlag Psychology
Im Fokus

Quo vadis systemische Beratung/Therapie

Stimmen der Kriegsurenkel und Generation Y


April 2017, 42. Jahrgang, Heft 2, pp 124-133

DOI 10.21706/fd-42-2-124



Zusammenfassung
Die systemische Beratung/Therapie ist seit vielen Jahrzehnten Teil des deutschen Gesundheitswesens. Weiterbildungen in systemischer Beratung/Therapie gehören v. a. in den postgradualen Bereich, z. B. nach Abschluss eines Hochschulstudiums oder einer Berufsausbildung und mindestens zweijähriger Berufserfahrung. Die Praxis und Politik rund um die systemische Beratung/Therapie wird v. a. von Menschen im Alter ab vierzig Jahren bestimmt. Jüngere Stimmen, etwa von Studierenden und BerufseinsteigerInnen, sind weniger präsent. Dieser Beitrag widmet sich deshalb der jüngeren Generation – Menschen, die in einem psychosozialen Fach an einer deutschen Universität oder pädagogischen Hochschule studieren oder als BerufseinsteigerInnen ihre ersten Schritte im professionellen Bereich gehen. Er erzählt davon, was sich diese aktuell Mitte/Ende Zwanzigjährigen und Anfang Dreißigjährigen für ihre persönliche Zukunft und die Zukunft einer Fachrichtung wünschen, die möglicherweise für sie heimatbildend wird. Er geht den Fragen nach, welche Wirklichkeiten diese jüngeren Menschen mit Blick auf die systemische Beratung/Therapie konstruieren, welche Enttäuschungen sie erleben und was sie motiviert.

Abstract
Quo Vadis, Systemic Counselling/Therapy? Responses from the Great-Grandchildren of the War Generation and Generation Y
Systemic counselling/therapy has been part and parcel of the German health system for many decades. Further training in systemic counseling/therapy is usually postgraduate, e. g. after completion of a university course or vocational training and at least two years’ job experience. The practicalities and politics associated with systemic counseling/therapy are largely dictated by people over 40. Younger voices (students or job beginners) are less frequently heard. Accordingly, this article concerns itself with the younger generation, people studying a psychosocial subject at a German university/university of education or starting out on a job of the same nature. The author describes the way young people in their mid-twenties to early thirties imagine their own personal prospects and future developments in a sector where they hope to make a vocational home for themselves. He discusses the realities constructed by these young people in connection with systemic counseling/therapy, the disappointments they have experienced, and their personal motivations.

  1. Bilkau, K. (2015). Die Glücklichen. München: Luchterhand.
  2. Boughzala, I. (2016). Social Media and Value Creation: Exploring the Perception of Generation Y toward Corporate Social Networking Applications Use. Journal of Organizational and End User Computing, 28, 107 – 123.  DOI 10.4018/JOEUC.2016040107 .
  3. Harbour, R., & Miller, J. (2001). A new system for grading recommendations in evidence based guidelines. British Medical Journal, 323, 334 – 336.  DOI 10.1136/bmj.323.7308.334 .
  4. Hunger, C., Hilzinger, R., Koch, T., Mander, J., Sander, A., Bents, H., & Schweitzer, J. (2016). Comparing systemic therapy and cognitive behavioral therapy for social anxiety disorders: Study protocol for a randomized controlled pilot trial. Trials, 17, 171.  DOI 10.1186/s13063-016-1252-1 .
  5. Hunger, C., Hilzinger, R., & Schweitzer, J. (2016). »Wenn einer keine Angst hat, hat er keine Phantasie« (Erich Kästner). Soziale Ängste, soziale Angststörungen und systemtherapeutische Behandlungsmöglichkeiten. Familiendynamik, 41, 100 – 113.
  6. Klein, R., & Kannicht, A. (2011). Einführung in die Praxis der systemischen Therapie und Beratung. Heidelberg: Carl-Auer.
  7. Lamnek, S. (2016). Qualitative Sozialforschung. Weinheim: Beltz (6. Aufl.).
  8. Lieb, H. (2013). Störungsspezifische Systemtherapie. Konzepte und Lösungen. Heidelberg: Carl-Auer.
  9. Mayring, P. (2012). Qualitative Forschungsmethoden in der Psychologie: Differentielle Entwicklungsprozesse. Psychotherapie und Sozialwissenschaft: Zeitschrift für Qualitative Forschung und klinische Praxis, 14, 131 – 135.
  10. Pinquart, M., Oslejsek, B., & Teubert, D. (2014). Efficacy of systemic therapy on adults with mental disorders: A meta-analysis. Psychotherapy Research, 26, 1 – 17.
  11. Schwarzer, A. (2015). Die Urenkel trauen sich. ZeitOnline, 4. Mai 2015. Verfügbar unter: http://www.zeit.de/hamburg/stadt leben/2015-04/ns-zeit-taetersuche-enkel-forschen-kz-gedenkstaette-neuengamme [letzter Zugriff am 14. 1. 2017].
  12. Schweitzer, J., & Hunger, C. (2015). Stichwort »Systemische Therapie«. In F. Petermann, G. Gründer, M. A. Wirtz & J. Strohmer (Hrsg.), Lexikon der Psychotherapie und Psychopharmakotherapie (S. 844 – 847) Göttingen: Hogrefe.
  13. Siems, D. (2008). Viele Jugendliche sind stolz, »deutsch zu sein«. WeltOnline, 15. Februar 2008. Verfügar unter: https://www.welt.de/politik/article1679789/ Viele-Jugendliche-sind-stolz-deutsch-zu-sein.html [letzter Zugriff am 14. 1. 2017].
  14. Taras, V., Kirkman, B. L., & Steel, P. (2010). Examining the Impact of Culture’s Consequences: A three-decade, multilevel, meta-analytic review of Hofstede’s cultural value dimensions. Journal of Applied Psychology, 95, 405 – 439.  DOI 10.1037/a0018938 .
  15. v. Schlippe, A., & Schweitzer, J. (2016). Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung I: Das Grundlagenwissen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (3. Aufl.).  DOI 10.13109/9783666401855 .
  16. v. Sydow, K., Beher, S., Schweitzer, J., & Retzlaff, R. (2010). The efficacy of systemic therapy with adult patients: A meta-content analysis of 38 randomized controlled trials. Family Process, 49, 457 – 485.  DOI 10.1111/j.1545-5300.2010.01334.x .
  17. Wampfler, P. (2014). Generation »Social Media«: Wie digitale Kommunikation Leben, Beziehungen und Lernen Jugendlicher verändert. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.  DOI 10.13109/9783666701689 .
  18. Willutzki, U., Neumann, B., Haas, H., Koban, C., & Schulte, D. (2004). Zur Psychotherapie sozialer Ängste: Kognitive Verhaltenstherapie im Vergleich zu einem kombiniert ressourcenorientierten Vorgehen. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 33, 42 – 50.  DOI 10.1026/0084-5345.33.1.42 .
  19. Willutzki, U., Neumann, B., Haas, H., Koban, C., & Teismann, T. (2006). Therapiemanual zum kombiniert-ressourcenorientierten Vorgehen bei sozialen Ängsten. Bochum: Fakultät für Psychologie, Ruhr Universität Bochum.
  20. Willutzki, U., Teismann, T., & Schulte, D. (2012). Psychotherapy for social anxiety disorder: long-term effectiveness of resource-oriented cognitive-behavioral therapy and cognitive therapy in social anxiety disorder. Journal of Clinical Psychology, 68, 581 – 591.  DOI 10.1002/jclp.21842 .
  21. Wissenschaftlicher Beirat Psychotherapie. (2008). Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie nach § 11 PsychThG zur Verhaltenstherapie. Verfügbar unter: http://www.wbpsychothera pie.de/page.asp?his = 0.113.136.137 [letzter Zugriff am 16. 1. 2017].


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/fd-42-2-124

 Lesezeichen hinzufügen