Klett-Cotta-Verlag Psychology
Seiten-Blicke

In welchen Familien leben wir eigentlich?

Die Kernfamilie – ein aufschlussreicher soziologischer Begriff zur Analyse gegenwärtiger Familienformen


April 2017, 42. Jahrgang, Heft 2, pp 134-145

DOI 10.21706/fd-42-2-134



Zusammenfassung
Dieser Beitrag vertritt die These, dass auch moderne und unkonventionelle Familienformen immer wieder auf die Kernfamilie Bezug nehmen. Dies mag angesichts der Vielfalt an heutigen Familienformen, in der Biologisches und Soziales keineswegs immer zur Deckung kommen, zunächst überraschen. Mithilfe empirischer Forschungsergebnisse zur gleichgeschlechtlichen Familie zeigt der Beitrag, wie sich auch diese am Modell der Kernfamilie orientiert und durch verschiedene Formen der Re-Naturalisierung dem Auseinanderfallen von Biologischem und Sozialem begegnet. Darüber hinaus stellt dieser Beitrag eine theoretische Perspektive auf die Familie vor, welche es ermöglicht, »unkonventionelle« familiale Lebensformen auf alte Muster, die aus der Kernfamilie bekannt sind, zu befragen. Zu diesem Zwecke wird an Überlegungen aus der sozialhistorischen Familienforschung und an eine Familiensoziologie angeschlossen, die die kulturanthropologischen Grundlagen ihres Gegenstandes reflektiert und über ein Strukturmodell der ödipalen Triade verfügt.

Abstract
What Families Do We Live In? – The Nuclear Family: A Useful Sociological Term for Analysing Present-Day Family Structures
The article contends that even modernistic and unconventional family structures constantly hark back to the nuclear family. Given the diversity of present-day family constellations in which biological and social aspects are frequently at odds with one another, this contention may initially appear surprising. Drawing upon empirical research findings on same-sex families, the author indicates how they too take their bearings from the nuclear family, pitting various kinds of re-naturalisation against the potentially divisive claims of the biological and social factors involved. In addition, the author offers a theoretical perspective on the family that facilitates the investigation of relations between »unconventional« family structures and firmly established patterns operative in nuclear families. For this purpose the author draws upon insights engendered by socio-historical family research, advocating a sociology of the family that reflects on the culture-anthropological foundations of its subject and works with a structural model centring on the oedipal triad.

  1. Bischof, N. (1985). Das Rätsel Ödipus. Die biologischen Wurzeln des Urkonfliktes von Intimität und Autonomie. München: Piper.
  2. Bubrowski, H. (2016). Mehr Kontakt für Väter. FAZ. Verfügbar unter: http://www.genios.de/presse-archiv/artikel/FAZ/20161104/mehr-kontakt-fuer-vaeter-karlsruhe-/FD2201611044987046.html [letzter Zugriff am 3. 2. 2017].
  3. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.), Familie zwischen Flexibilität und Verlässlichkeit. Siebter Familienbericht. Verfügbar unter: https://www.bmfsfj.de/blob/76276/40b5b103e693dacd4c014648d906aa99/7--familienbe richt-data.pdf [letzter Zugriff am 12. 1. 2017].
  4. Dorbritz, J., & Schneider, N. F. (2012). Familiendemografische Trends in Deutschland – Herausforderungen für zukünftiges politisches Handeln. In M. Hüther & G. Naegele (Hrsg.), Demografiepolitik – Herausforderungen und Handlungsfelder (S. 142 – 162) Wiesbaden: Springer VS.
  5. Fischer, J. (2008). In welcher Gesellschaft leben wir eigentlich? In der bürgerlichen! Verfügbar unter: http://www.bpb.de/apuz/31374/in-welcher-gesellschaft-leben-wir-eigentlich-in-der-buergerlichen?p=all [letzter Zugriff am 12. 1. 2017].
  6. Funcke, D., & Hildenbrand, B. (2009). Unkonventionelle Paare in Beratung und Therapie. Heidelberg: Carl-Auer.
  7. Funcke, D. (2009). Komplizierte Verhältnisse: Künstliche Befruchtung bei gleichgeschlechtlichen Paaren. Einblicke in eine neue Lebensform. Familiendynamik, 34, 2 – 14.
  8. Funcke, D. (2014). Soziale Konstruktion von Elternschaft und Verwandtschaft am Beispiel einer gleichgeschlechtlichen Familie. Sozialer Sinn. Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung, 1, 309 – 339.
  9. Funcke, D. (2015). Homosexuelle Paare als Pflegeeltern. Ein Beitrag aus der fallrekonstruktiven Familienforschung. Familiendynamik, 2, 142 – 153.
  10. Funcke, D. (2016). Leihmutterschaftsfamilien. Rechtsbeschlüsse und soziale Praktiken. Neue Zeitschrift für Familienrecht, 5, 207 – 213.
  11. Funcke, D., & Hildenbrand, B. (2017). Ursprünge und Kontinuität der Kernfamilie. Eine Einführung in die Familiensoziologie (erscheint 2017 im Springer VS Verlag).
  12. Funcke, D. (2017). Die gleichgeschlechtliche Inseminationsfamilie als Fall von Familie. In D. Funcke & Th. Loer (Hrsg.), Vom Feld zum Fall zur Theorie (in Vorb.).
  13. Geertz, C. (2003). Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  14. Goody, J. (1983). Die Entwicklung von Ehe und Familie in Europa. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  15. Hausen, K. (1976). Die Polarisierung der ›Geschlechtscharaktere‹ – Eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs- und Familienleben. In W. Conze (Hrsg.), Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas (S. 363 – 393) Stuttgart: Klett-Cotta.
  16. Howell, S. (2001). Self-Conscious Kinship: Some Contested Values in Norwegian Transnational Adoption. In S. Franklin & S. McKinnon (eds.), Relative Values. Reconfiguring Kinship Studies (pp. 203 – 223) Durham/London: Duke University Press.
  17. Hurrelmann, K., Albert, M., & Quenzel, G. (2010). Jugend 2010. 16. Shell Jugendstudie. Verfügbar unter: http://s05.static-shell.com/content/dam/shell-new/local/country/deu/downloads/pdf/youthstudy-2010flyer.pdf [letzter Zugriff am 23. 1. 2017].
  18. Knecht, M. (2003). Die Politik der Verwandtschaft neu denken. Perspektiven der Kultur- und Sozialanthropologie. In Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien der Humboldt-Universität zu Berlin (Hrsg.), Warum noch Familie? Bulletin Texte, 26, 52 – 70.
  19. Koppetsch, C. (2013). Wiederkehr des bürgerlichen Familienmodells? Die Zukunft der Geschlechter in der Klassengesellschaft von morgen. In D. Ch. Krüger, H. Herma & A. Schierbaum (Hrsg.), Familie(n) heute (S. 360 – 77) Weinheim/Basel: Beltz Juventa.
  20. Koschorke, A. (2011). Die Heilige Familie und ihre Folgen. Frankfurt a. M.: Fischer.
  21. Lenz, K. (2003). Familie und persönliche Beziehungen – Eine Replik. Erwägen, Wissen, Ethik, 14, 563 – 576.
  22. Lévi-Strauss, C. (1975). Strukturale Anthropologie II. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  23. Lévi-Strauss, C. (1981). Die elementaren Strukturen der Verwandtschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  24. Lévi-Strauss, C. ([1992] 2014). Die Rückkehr des Onkels mütterlicherseits. In ders., Wir sind alle Kannibalen (S. 213 – 223) Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  25. Lüscher, K. (2016). »La famille n’existe pas!« Familiendynamik, 2, 183.
  26. Nave-Herz, R. (2014). Der Wandel der Familie zum spezialisierten gesellschaftlichen System im Zuge der allgemeinen gesellschaftlichen Differenzierung unserer Gesellschaft. In ders. (Hrsg.), Familiensoziologie (S. 1 – 26) München: Oldenbourg.
  27. Oevermann, U. (1995/96). Vorlesungen zur Einführung in die soziologische Sozialisationstheorie vom SS 1995 und WS 1995/96 am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität. Frankfurt a. M. (unv. Manuskr.).
  28. Oevermann, U. (2001). Die Soziologie der Generationenbeziehungen und der historischen Generationen aus strukturalistischer Sicht und ihre Bedeutung für die Schulpädagogik. In R.-Th. Kramer, W. Helsper & S. Busse (Hrsg.), Pädagogische Generationsbeziehungen (S. 78 – 128) Opladen: Leske u. Budrich.  DOI 10.1007/978-3-322-94991-2_5 .
  29. Oevermann, U. (2014). Sozialisationsprozess als Dynamik der Strukturgesetzlichkeit der ödipalen Triade und als Prozesse der Entstehung des Neuen durch Krisenbewältigung. In D. Garz & B. Zizek (Hrsg.), Wie wir zu dem werden, was wir sind (S. 15 – 69) Wiesbaden: VS Springer.
  30. Parsons, T. (1981). Sozialstruktur und Persönlichkeit. Frankfurt a. M.: Fachbuchhandlug für Psychologie (4. Aufl.).
  31. Thompson, Ch. (2001). Strategic Naturalizing: Kinship in an Infertility Clinic. In S. Franklin & S. McKinnon (eds.), Relative Values. Reconfiguring Kinship Studies (pp. 175 – 202) Durham/London: Duke University Press.
  32. Waterstradt, D. (2017). Angleichung weiblicher und männlicher Elternschaft. Familiendynamik, 1, 48 – 63.  DOI 10.21706/fd-42-1-48 .
  33. Wehling, P. (2015). Familiäre Beziehungen zwischen Wissen und Nichtwissen. In ders. (Hrsg.), Vom Nutzen des Nichtwissens. Sozial- und kulturwissenschaftliche Perspektiven (S. 93 – 119) Bielefeld: transcript.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/fd-42-2-134

 Lesezeichen hinzufügen