Klett-Cotta-Verlag Psychology
Im Fokus

Was hat die Liebe in der Paartherapie zu suchen?


Juli 2017, 42. Jahrgang, Heft 3, pp 172-181

DOI 10.21706/fd-42-3-172



Zusammenfassung
Liebesbeziehungen sind im Erwachsenenalter die wichtigsten und innigsten Beziehungen. Die Liebe ist für die meisten Menschen wesentliches Element einer erfüllten Partnerschaft. Sie wächst, wenn Partner sich offen und authentisch einander zumuten und sich Konflikten stellen. Sich wechselseitig herauszufordern regt Partner zu persönlicher Differenzierung an. Liebesbeziehungen ermöglichen so einen koevolutiven Entwicklungsprozess. Bei enttäuschter Liebe ist es zunächst hilfreich, die Verletzung zu würdigen und beide Partner anzuregen, Verantwortung zu übernehmen. Entlieben gleicht einem Trauerprozess. Gelingt dieser, kann die Tür für eine neue Liebe geöffnet werden.

Abstract
What Does Love Have to Do with Couple Therapy?
In adulthood, love relations are the most important and intensive relationships. For most people love is the most essential feature in a fulfilling personal partnership. It grows when the partners relate to one another openly and authentically and face up to conflicts. Mutually challenging each other stimulates personal differentiation. In this way love relations facilitate a co-evolutionary development process. In the case of disappointed love, it is initially helpful to engage seriously with the harm that has been done and encourage both partners to assume responsibility. Falling out of love is similar to a process of mourning. If the process is successful, it will open the door to a new love relationship.

mots-clés
mots-clés non définis
  1. Bruchhaus Steinert, H. (2012). Affäre, Geheimnis und Vertrauensverlust. Anlässe für Paartherapie. Familiendynamik, 3, 160 – 167.
  2. Bundesamt für Statistik (2016). Scheidungsrate. Medienmitteilung 07. 09. 2016. Verfügbar unter: https://www.statistik. admin.ch [letzter Zugriff am 23. 3. 2017].
  3. Bundeszentrale für Politische Bildung (2016). Datenreport 2016. Bonn: Statistisches Bundesamt.
  4. Clement, U. (2016). Dynamik des Begehrens. Heidelberg: Carl-Auer.
  5. Grabbe, M. (2012). Was ich nicht weiß, macht mich heiß! Familiendynamik, 3, 188 – 194.
  6. Hassebrauck, M. (2002). Warum wir aufeinander fliegen. Reinbeck b. Hamburg: Rowohlt.
  7. Hillenkamp, S. (2009). Das Ende der Liebe. Stuttgart: Klett-Cotta.
  8. Meston, C., & Buss, D. (2007). Why Humans Have Sex. Archives of Sexual Behaviour, 36, 477 – 507.  DOI 10.1007/s10508-007-9175-2 .
  9. Migerode, L. (2014). The no conclusion intervention for couples in conflict. Journal of Marital and Family Therapy, 40, 391 – 401.  DOI 10.1111/jmft.12004 .
  10. Natho, F. (2014). Brauchen wir die Liebe noch? Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.  DOI 10.13109/9783666402395 .
  11. Revensdorf, D. (2015). Liebe und Sex in Zeiten der Untreue. München: Pattloch.
  12. Riehl-Emde, A., Thomas, V., & Willi, J. (2003). Love: an important dimension in marital research and therapy. Family Process, 42, 253 – 267.
  13. Riehl-Emde, A. (2003). Liebe im Fokus der Paartherapie. Stuttgart: Klett-Cotta.
  14. Riehl-Emde, A. (2009). Die Seele folgt ihren eigenen Gesetzen. Zeitschrift für Konfliktmanagement, 2, 55 – 59.  DOI 10.9785/ovs-zkm-2009-55 .
  15. Schmidt, G. (2005). Das neue Der Die Das. Gießen: Psychosozial-Verlag.
  16. Willi, J. (1996). Ökologische Psychotherapie. Göttingen: Hogrefe.
  17. Willi, J. (2002). Psychologie der Liebe. Stuttgart: Klett-Cotta.
  18. Willi, J. (2007). Wendepunkte im Lebenslauf. Stuttgart: Klett-Cotta.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/fd-42-3-172

 Lesezeichen hinzufügen