Klett-Cotta-Verlag Psychology
Im Fokus

Familiendynamik und Sinnprozesse


Oktober 2017, 42. Jahrgang, Heft 4, pp 272-282

DOI 10.21706/fd-42-4-272



Zusammenfassung
Zunächst wird herausgearbeitet, dass der Begriff »Familiendynamik« drei unterschiedliche, aber miteinander verwobene Konzepte über die zeitlichen Fenster enthält, in denen sich diese Dynamik abspielt. Bei allen drei Konzepten sind Sinnprozesse für das Verständnis der Familiendynamik(en) zentral. Gezeigt wird, wie hierbei nicht nur psychische, interpersonelle und kulturelle Aspekte synergetisch zusammenwirken, sondern dass auch evolutionär begründete und verkörperte Bedeutungszuweisungen (»Social Brain«) als implizites Wissen mit den Prozessen der anderen Ebenen eng verbunden sind. Dabei zeigen sich auch interessante Verschränkungen – etwa, dass ein Subjekt auch »innere« Vorgänge nur verstehen kann, wenn es Kulturwerkzeuge auf sich selbst anwendet. Und dass die interpersonelle bzw. »objektive« Perspektive auf die »Person in der Kultur« um die ebenfalls essenzielle Perspektive des »Subjekts in seiner Lebenswelt« komplementär ergänzt werden muss.

Abstract
Family Dynamics and Meaning Processes
The author begins by demonstrating that in fact the »family dynamics« concept encompasses three distinct but interrelated concepts regarding the time frames in which this dynamic is played out. In all three concepts, meaning processes essential for the understanding of the dynamics of a family are of central moment. The author indicates that there is not only a synergetic union here between psychic, interpersonal and cultural aspects but that there are also close links between the implicit knowledge deriving from evolution-based and embodied meaning allocations (»social brain«) and the processes taking place at the other levels. Here we find interesting and unexpected connections. One is that a subject can only understand even »inner« processes if it applies cultural tools to its own experiences, another that the interpersonal or »objective« perspective on »person in culture« needs to be supplemented by the equally essential perspective of »subject in his/her life-world«.

  1. Adolphs, R. (2009). The social brain: Neural basis of social knowledge. Annual Review of Psychology, 60, 693 – 716.  DOI 10.1146/annurev.psych.60.110707.163514 .
  2. Asch, S. (1946). Forming impressions of personality. Journal of Abnormal and Social Psychology, 41, 258 – 290.  DOI 10.1037/h0055756 .
  3. Bruner, J. (1997). Sinn, Kultur und Ich-Identität. Zur Kulturpsychologie des Sinns. Heidelberg: Carl-Auer.
  4. Carter, B., & McGoldrick, M. (2006). The Expanded Family Life Cycle. New York: Allyn & Bacon (3rd ed.).
  5. Cassirer, E. (1923 – 1929/2010). Philosophie der symbolischen Formen. 3 Bde. Hamburg: Meiner.
  6. Ciompi, L. (1982). Affektlogik. Über die Struktur der Psyche und ihre Entwicklung. Ein Beitrag zur Schizophrenieforschung. Stuttgart: Klett-Cotta.
  7. Dunbar, R. (1998). The social brain hypothesis. Evolutionary Anthropology, 23, 178 – 190.  DOI 10.1002/(SICI)1520-6505(1998)6:5<178::AID-EVAN5>3.0.CO;2-8 .
  8. Fischer, H. R. (1999). Rationalität als offene Ordnung. Zur Logik und Evolution neuer Sprachspiele: In H. J. Schneider & M. Kroß (Hrsg.), Mit Sprache spielen. Die Ordnungen und das Offene nach Wittgenstein (S. 149 – 168) Berlin: Akademie Verlag.  DOI 10.1524/9783050075037.149 .
  9. Fischer, H. R. (2000). Rationalität zwischen logischem und paralogischem Denken. In H. R. Fischer & S. J. Schmidt (Hrsg.), Wirklichkeit und Welterzeugung (S. 118 – 152) Heidelberg: Carl-Auer.
  10. Fischer, H. R. (2006). Mit anderen Augen. Therapie als Kunst der Verfremdung. Familiendynamik, 2006, 363 – 390.
  11. Fischer, H. R., & Lüscher, K. (2014). Ambivalenz ergründen. Philosophische und anthropologische Ursprünge eines Begriffs. Familiendynamik, 39, 122 – 133.
  12. Fuchs, T. (2013). Zur Phänomenologie der Stimmungen. In F. Reents & B. Meyer-Sickendiek (Hrsg.), Stimmung und Methode (S. 17 – 31) Tübingen: Mohr Siebeck.
  13. Gendlin, E. T. (2014). Focusing-orientierte Psychotherapie: Ein Handbuch der erlebensbezogenen Methode. Stuttgart: Klett-Cotta (3. Aufl.).
  14. Gendlin, E. T. (2015). Ein Prozess-Modell: Körper – Sprache – Erleben. Freiburg: Alber.
  15. Groeben, N., & Scheele, B. (2010). Das Forschungsprogramm Subjektive Theorien. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch qualitative Forschung in der Psychologie (S. 151 – 165) Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.  DOI 10.1007/978-3-531-92052-8_10 .
  16. Günther, G. (1978). Idee und Grundriss einer nicht-Aristotelischen Logik. Die Idee und ihre philosophischen Voraussetzungen. Hamburg: Meiner.
  17. Hildenbrand, B. (2005). Fallrekonstruktive Familienforschung. Anleitungen für die Praxis. Wiesbaden: VS Verlag (2. Aufl.).  DOI 10.1007/978-3-322-80837-0 .
  18. Husserl, E. (1936/2007). Die Krisis der Europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie. Hamburg: Meiner.
  19. Kindermann, K., & Riegel, U. (2016). Subjektive Theorien von Lehrpersonen. Variationen und methodische Modifikationen eines Forschungsprogramms. Forum Qualitative Sozialforschung, 17, Art. 1. Verfügbar unter http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de: 0114-fqs160218 [letzter Zugriff am 7. 7. 2017].
  20. Kriz, J. (2006). Die Selbstorganisation von Bedeutungsfeldern. In T. Meynhardt & E. J. Brunner (Hrsg.), Selbstorganisation managen. Beiträge zur Synergetik der Organisation (S. 31 – 46) Münster/New York: Waxmann.
  21. Kriz, J. (2010). Über den Nutzen therapeutischer »Spielräume«. Gestalttherapie, 24, 4 – 19.
  22. Kriz, J. (2013). Kreativität und Intuition aus systemischer Sicht. In: H. R. Fischer (Hrsg.), Wie kommt Neues in die Welt? Phantasie, Intuition und der Ursprung von Kreativität (S. 197 – 208) Braunschweig: Velbrück.
  23. Kriz, J. (2017). Subjekt und Lebenswelt. Personzentrierte Systemtheorie für Psychotherapie, Beratung und Coaching. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.  DOI 10.13109/9783666491634 .
  24. Längle, A. (2013). Lehrbuch zur Existenzanalyse – Grundlagen. Wien: Facultas.
  25. Lüscher, K., & Fischer, H. R. (2014). Ambivalenzen bedenken und nutzen. Familiendynamik, 39, 84 – 95.
  26. Mausfeld, R. (2005). Vom Sinn in den Sinnen. Wie kann ein biologisches System Bedeutung generieren? In N. Elsner & G. Lüer (Hrsg.), ». . . sind eben alles Menschen.« Verhalten zwischen Zwang, Freiheit und Verantwortung (S. 47 – 79) Göttingen: Wallstein.
  27. Nagel, T. (1989). The View From Nowhere. New York: Oxford UP.
  28. Nisbett, R. E. (2003). The Geography of Thought. How Asians and Westerners Think Differently . . . and Why. New York/London: The Free Press.
  29. Plessner, H. (1982). Mit anderen Augen. Stuttgart: Reclam.
  30. Schneewind, K. A. (2010). Familienpsychologie. Stuttgart: Kohlhammer (3. Aufl.).
  31. Schrenker, L. (2008). Pesso-Therapie: Das Wissen zur Heilung liegt in uns. Stuttgart: Klett-Cotta.
  32. Tomasello, M. (2011). Die Ursprünge der menschlichen Kommunikation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  33. Tomasello, M. (2016). Warum wir kooperieren. Berlin: Suhrkamp (3. Aufl.).
  34. Uexküll, J. v. (1909). Umwelt und Innenwelt der Tiere. Hrsg. v. F. Mildenberger & B. Herrmann. Berlin: Springer.
  35. Vogd, W. (2011). Systemtheorie und rekonstruktive Sozialforschung – eine Brücke. Opladen: Barbara Budrich.
  36. Vogd, W. (2013). Polykontexturalität: Die Erforschung komplexer systemischer Zusammenhänge in Theorie und Praxis. Familiendynamik, 38, 32 – 41.
  37. Watzlawick, P., Beavin, J. H., & Jackson, D. D. (1969). Menschliche Kommunikation. Bern: Huber.
  38. Wiltschko, J. (2008). Focusing und Philosophie. Eugene T. Gendlin über die Praxis körperbezogenen Philosophierens. Wien: Facultas.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/fd-42-4-272

 Lesezeichen hinzufügen