Klett-Cotta-Verlag Psychology
Im Fokus

Selbstsorge als soziale Praxis

Bemerkungen zu einer antiken ­Bildungsidee


April 2019, 44. Jahrgang, Heft 2, pp 102-109

DOI 10.21706/fd-44-2-102



Zusammenfassung
Die Idee der Selbstsorge stammt aus der griechischen Antike. Sie ist ihrem Ursprung nach sowohl eine ethisch-politische als auch pädagogische Kategorie, die sich im Verlauf der (abendländischen) Geschichte transformierte und zunehmend von individualistischen und subjektivistischen Tendenzen geprägt worden ist. Der (ursprüngliche) Bezug auf ein Wissen um ein Allgemeines und Soziales scheint heute von der Idee des Selbst entkoppelt zu sein. Dennoch können das Selbst und die damit verbundene Idee der Selbstsorge auch heute im weitesten Sinne als ethische Kategorien verstanden werden. Dem Selbst als einer Interpretationsinstanz, die darauf angelegt ist, die (eigene) Innenwelt zu verstehen, und sich durch Entwürfe im Lichte sozial ausgehandelter Werthorizonte konstituiert, ist die Fähigkeit zur Transformation, d. h. zur Neuinterpretation, zueigen. Wie die meisten sozial bedeutsamen Fähigkeiten unterliegt ihre Entwicklung günstigen Lern- und Lehrprozessen.

Abstract
Care for the Self as Social Practice – Remarks on an Educational Concept from Antiquity
The idea of the care for the self dates back to Greek antiquity. Starting out as both an ethical/political and a pedagogical category, it has become increasingly marked by individualist and subjectivist tendencies in the course of (western) history. Today, the (original) connection of the idea of self with awareness of general and social dimensions appears to have been forfeited altogether. Yet it is still possible to conceive of the self and the associated idea of self-care as ethical categories in the broadest sense of the term. A capacity for transformation, i. e. reinterpretation, is inherent to the self as an interpretive instantiation seeking to understand the (one’s own) inner world and constituting itself in response to socially negotiated value systems. Like most socially significant capacities, its development is subject to learning and teaching processes.

mots-clés
mots-clés non définis
  1. Arendt, H. (1994). Zwischen Vergangenheit und Zukunft. Übungen im politischen Denken I. München / Zürich: Piper.
  2. Arendt, H. (1996). Vita Activa oder Vom tätigen Leben. München / Zürich: Piper.
  3. Berlin, I. (1990). The Crooked Timber of Humanity. Princeton, NJ: Princeton UP (Original 1947).
  4. Berlin, I. (2001). Persönliche Eindrücke. Berlin: Berlin Verlag (Original 1998).
  5. Billeter, J. F. (2017a). Skizzen. Berlin: Matthes & Seitz (2. Aufl.).
  6. Billeter, J. F. (2017b). Ein Paradigma. Berlin: Matthes & Seitz.
  7. Böhme, G. (1988). Der Typ Sokrates. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  8. Dietschi, D., & Reichenbach, R. (2014). Selbstsorge. In C. Wulf & J. Zirfas (Hrsg.), Handbuch Pädagogische Anthropologie (S. 579 – 588) Wiesbaden: Springer. DOI 10.1007/978-3-531-18970-3_53 .
  9. Fend, H. (1994). Die Entdeckung des Selbst und die Verarbeitung der Pubertät. Entwicklungspsychologie der Adoleszenz in der Moderne. Bd. III. Bern u. a.: Huber.
  10. Fink, E. (1992). Natur, Freiheit, Welt. Philosophie der Erziehung. Würzburg: Königshausen & Neumann (Original, als Vorlesungstext, 1951/52).
  11. Foucault, M. (2009). Die Regierung des Selbst und der anderen. Vorlesung am Collège de France 1982 / 1983. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Original 2008).
  12. Foucault, M. (1989). Die Sorge um sich. Sexualität und Wahrheit 3. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  13. Foucault, M. (1993). Technologien des Selbst. In ders. (Hrsg.), Technologien des Selbst (S. 24 – 62) Frankfurt a. M.: Fischer.
  14. Foucault, M. (1994). Dits et écrits. Bd. 4, 1980 – 1988. Paris: Gallimard (dt.: Schriften in vier Bänden. Dits et Ecrits, Bd. 4., Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 2005).
  15. Frankfurt, H. (1971). Freedom of the Will and the Concept of a Person. Journal of Philosophy, 1, 5 – 20.  DOI 10.2307/2024717 .
  16. Hadot, P. (1981). Exercices spirituels et philosophie antique. Paris: Études augustiennes.
  17. Hegel, G. W. F. (1986). Phänomenologie des Geistes. Werke in 20 Bänden, Bd. 3 (auf der Grundlage der Werke von 1832 – 1845 neu editierte Ausg.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Original 1807).
  18. Heidegger, M. (2001). Sein und Zeit. Tübingen: Max Niemeyer (Original 1927).
  19. Humboldt, W., v. (1969). Werke in fünf Bänden, hrsg. v. A. Flitner u. K. Giel. Bd. IV: Schriften zur Politik und zum Bildungswesen. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft (2. durchges. Aufl.).
  20. Kant, I. (1977/1784). Idee zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht. In I. Kant, Werkausgabe in 12 Bänden (hrsg. v. W. Weischedel), XI: Schriften zur Anthropologie, Geschichtsphilosophie, Politik und Pädagogik. Bd. 1 (S. 31 – 50) Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  21. Lakoff, G., & Johnson, M. (1980). Metaphors we live by. Chicago IL: University of Chicago Press.
  22. Meyer, T. (2018). Trennt Euch! Ein Essay über inkompatible Beziehungen und ihr wohlverdientes Ende. Zürich: Diogenes.
  23. Noddings, N. (1992). The Challenge to Care in Schools. New York City: Columbia University / Teachers College Press.
  24. Platon (1961). Der Staat. Hamburg: Felix Meiner.
  25. Platon (1996). Alcibiade. Traduit par Maurice Croiset, revue par Marie-Laurence Des­clos. Introduction et notes de Marie-Laurence Desclos. Paris: Les Belles Lettres.
  26. Reichenbach, R. (2000). Die Tiefe der Oberfläche: Michel Foucault zur Selbstsorge und über die Ethik der Lebenskunst. Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 76, 177 – 189.
  27. Reichenbach, R. (2004). »La fatigue de soi«. Bemerkungen zu einer Pädagogik der Selbstsorge. In N. Ricken & M. Rieger-Ladich (Hrsg.), Michel Foucault: Pädagogische Lektüren (S. 187 – 200) Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. DOI 10.1007/978-3-322-85159-8_10 .
  28. Reichenbach, R. (2001). Demokratisches Selbst und dilettantisches Subjekt. Demokratische Bildung und Erziehung in der Spätmoderne. Münster: Waxmann.
  29. Rustemeyer, D. (2004). Unmöglich wirklich. In N. Ricken & M. Rieger-Ladich (Hrsg.), Michel Foucault: Pädagogische Lektüre (S. 77 – 94) Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. DOI 10.1007/978-3-322-85159-8_5 .
  30. Schmid, W. (1992). Auf der Suche nach einer neuen Lebenskunst. Die Frage nach dem Grund und die Neubegründung der Ethik bei Foucault. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  31. Taylor, Ch. (1985). Self-interpreting animals. In ders., Philosophical Papers, Bd. I: Human agency and language (S. 45 – 76) Cambridge: Cambridge University Press. DOI 10.1017/CBO9781139173483 .
  32. Taylor, Ch. (1996). Quellen des Selbst. Die Entstehung der neuzeitlichen Identität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Original 1989).
  33. Urmson, J. O. (1967). Ideas. In P. Edwars (ed.), The Encyclopedia of Philosophy, Vol. 4 (pp. 118 – 120) New York: Macmillan & Free Press.
  34. Wren, T. E. (1993). The open-textured concepts of morality and the self. In G. G. Noam & T. E. Wren (eds., in Kooperation mit G. Nunner-Winkler & W. Edelstein), The Moral Self (pp. 78 – 95) Cambridge, Mass.: MIT Press.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/fd-44-2-102

 Lesezeichen hinzufügen