Klett-Cotta-Verlag Psychology
Im Fokus

Selbstsorge in Zeiten von Selbstoptimierung

Körperpraktiken zwischen bio­grafischen Dispositionen und gesellschaftlichen Anforderungen


April 2019, 44. Jahrgang, Heft 2, pp 110-117

DOI 10.21706/fd-44-2-110



Zusammenfassung
In modernen kapitalistischen Gesellschaften scheint die Sorge um sich selbst mehr und mehr zu der Anforderung zu avancieren, das eigene Leben selbstverantwortlich zu gestalten und zu verbessern. Hierzu zählt auch, die eigene Gesundheit, Fitness und Leistungsfähigkeit kontinuierlich zu kontrollieren und zu optimieren. Vor diesem Hintergrund fragt der Beitrag danach, unter welchen Voraussetzungen vordergründig selbstsorgende oder selbstbestimmte Körperpraktiken gegenteilige Effekte haben können. Anhand eines Fallbeispiels werden die Bedingungen und Folgewirkungen körperbezogener Optimierungspraktiken beleuchtet und veranschaulicht, warum instrumentell ausgerichtete Verbesserungsbestrebungen auch dann noch aufrechterhalten werden, wenn sie sich destruktiv auf die Beziehung zum Selbst, zum Körper und zu anderen auswirken.

Abstract
Self-Care in Times of Self-Optimisation – Body Practices between Biographical Dispositions and Societal Demands
In modern capitalist societies, self-care appears to be progressively equated with organising one’s life in a responsible way and thus improving it. Part of this is the constant concern with monitoring and optimising one’s health, fitness and efficiency. Against this background, the article enquires into the preconditions under which ostensibly self-care-oriented or self-determined body practices may turn out to have counterproductive effects. With reference to an actual case, the author gives a graphic account of the conditions and consequences of body-related optimisation practices, indicating why instrumentally oriented physical improvement efforts may be maintained although the effects they have on the relations with self, body and others are patently destructive.

  1. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  2. Chrismon (2015). Was wären Sie bereit, für Ihre Schönheit zu tun? Verfügbar unter: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/417061/umfrage/umfrage-zur-bereitschaft-opfer-fuer-die-eigene-schoenheit-zu-bringen/ [letzter Zugriff am 04. 01. 2019].
  3. DAK (2016). XXL-Report. Verfügbar unter: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/611329/umfrage/umfrage-zur-zufriedenheit-mit-dem-eigenen-koerper-und-aussehen-in-deutschland/ [letzter Zugriff am 04. 01. 2019].
  4. Degele, N. (2007). Schönheit – Erfolg – Macht. Aus Politik und Zeitgeschichte, 18, 26 – 32.
  5. Deloitte (2017). Der deutsche Fitnessmarkt. Verfügbar unter: https://www2.deloitte.com/content/dam/Deloitte/de/Documents/consumer-business/Deloitte.%20Der%20deutsche%20Fitnessmarkt%202017_Auszug.pdf [letzter Zugriff am 04. 01. 2019].
  6. DGÄPC (2018). DGÄPC-STATISTIK 2018. Verfügbar unter: https://www.dgaepc.de/wp-content/uploads/2018/10/DGAEPC-Statistik_2018.pdf [letzter Zugriff am 30. 12. 2018].
  7. Foucault, M. (1985a). Hermeneutik des Subjekts. Vorlesung am Collège de France 1982. In H. Becker, L. Wolfstetter, A. Gomez-Muller & R. Fornet-Betancourt (Hrsg.), Michel Foucault. Freiheit und Selbstsorge (S. 32 – 60) Frankfurt a. M.: Materialis Verlag (2. Aufl.).
  8. Foucault, M. (1985b). Freiheit und Selbstsorge. Gespräch mit Michel Foucault am 20. Januar 1984. In In H. Becker, L. Wolfstetter, A. Gomez-Muller & R. Fornet-Betancourt (Hrsg.), Michel Foucault. Freiheit und Selbstsorge (S. 7 – 28) Frankfurt a. M.: Materialis Verlag (2. Aufl.).
  9. Foucault, M. (1991). Die Sorge um sich. Sexualität und Wahrheit, Bd. 3. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (2. Aufl.).
  10. Gerisch, B. (2006). Keramos Anthropos. Psychoanalytische Betrachtungen zur Genese des Körperselbstbildes und dessen Störungen. In J. S. Ach & A. Pollmann (Hrsg.), No body is perfect. Baumaßnahmen am menschlichen Körper; bioethische und ästhetische Aufrisse (S. 131 – 162) Bielefeld: Transcript. DOI 10.14361/9783839404270-006 .
  11. Gerisch, B. (2013). »Von jagender Hast und vorzeitigem Zusammenbruch«. Zur Psychodynamik schleichender Veränderungen in beschleunigten Zeiten. Journal für Psychoanalyse, 54, 7 – 28.
  12. IfD Allensbach (2014). Allensbacher Kurzbericht. Verfügbar unter: http://www.ifd-allensbach.de/uploads/tx_reportsndocs/PD_2014_08.pdf [letzter Zugriff am 04. 01. 2019].
  13. King, V. (2013). Die Macht der Dringlichkeit. Kultureller Wandel von Zeitgestaltungen und psychischen Verarbeitungsmustern. Swiss Archives of Neurology and Psychiatry, 164, 223 – 231. DOI 10.4414/sanp.2013.00202 .
  14. King, V., Lindner, D., Schreiber, J., Busch, K., Uhlendorf, M., Beerbom, Ch., Salfeld-Nebgen, B., Gerisch, B., & Rosa, H. (2014). Optimierte Lebensführung – wie und warum sich Individuen den Druck zur Selbstverbesserung zueigen machen. In S. Kluge, I. Lohmann & G. Steffens (Hrsg.), Jahrbuch für Pädagogik 2014. Menschenverbesserung – Transhumanismus (S. 283 – 300) Frankfurt a. M.: Lang.
  15. King, V., Gerisch, B., & Rosa, H. (eds.), with editorial assistance from Julia Schreiber & Benedikt Salfeld (2018). ›Lost in Perfection.‹ Impacts of Optimisation on Culture and Psyche. London: Routledge. DOI 10.4324/9781315179964 .
  16. Küchenhoff, J. (2005). Öffentlichkeit und Körpererfahrung. In ders. (Hrsg.), Die Achtung vor dem Anderen. Psychoanalyse und Kulturwissenschaften im Dialog (S. 169 – 184) Weilerswist: Velbrück.
  17. Küchenhoff, J. (1999). Die Fähigkeit zur Selbstfürsorge – die seelischen Voraussetzungen. In ders. (Hrsg.), Selbstzerstörung und Selbstfürsorge (S. 147 – 164) Gießen: Psychosozial-Verlag.
  18. Mühlhausen, C., & Wippermann, P. (2013). Das Zeitalter der Selbstoptimierer. Healthstyle II; ein Trend wird erwachsen. Hamburg: New Business.
  19. Posch, W. (2009). Projekt Körper. Wie der Kult um die Schönheit unser Leben prägt. Frankfurt a. M.: Campus.
  20. Schreiber, J., Uhlendorf, N., Lindner, D., Gerisch, B., King, V., & Rosa, H. (2015). Optimierung zwischen Zwang und Zustimmung. Institutionelle Anforderungen und psychische Bewältigung im Berufsleben. psychosozial, 38, 27 – 42.
  21. Schreiber, J. (2018). Körperlichkeit und Leiblichkeit im Kontext spätmoderner Optimierungsanforderungen. In M. E. Fuchs & M. Bienert (Hrsg.), Ästhetik – Körper – Leiblichkeit. Aktuelle Debatten in bildungsbezogener Absicht (S. 117 – 132) Stuttgart: Kohlhammer.
  22. Villa, P.-I. (2007). Der Körper als kulturelle Inszenierung und Statussymbol. Aus Politik und Zeitgeschichte, 18, 18 – 26.
  23. Winnicott, D. (1953). Transitional objects and transitional phenomena. International Journal of Psychoanalysis, 34, 89 – 97.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/fd-44-2-110

 Lesezeichen hinzufügen